Startseite
Termine
Blogs
+ Übers Fliegen
+ Workshops
+ Dies und Das
Bildergalerie
News
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Login
Designs
Standard
Fanø 2008
Wittenberg - Auf den Elchwiesen unterwegs - 24.08. - 26.08.2007
Datum: 26.08.2007

Zunächsteinmal DANKE für die über 500 Ansichten meines ersten Blogs!

Elchwiesen in und um Wittenberg? Aber das sind doch die Elbwiesen... Nun, seit dem vergangenen Wochenende nicht mehr, denn dieses Wochenende stand ganz im Zeichen vom Elch. Und wie heißt der Elch auf sächsisch? Genau! Norweschendir - und das Wochenende über den Elch hat der Drachenverein Ready to Fly - Wittenberg Nor Weschen Dir veranstaltet. Soviel zum Elch, der uns innerhalb dieses Blogs noch einige Male über die Zeilen laufen wird.
Ja, das Drachenfest in Wittenberg auf den Elchwiesen am Brückenkopf wurde jetzt schon zum 7ten Mal veranstaltet und ist über die Jahre zu einem festen Termin bei über 250 aktiven Drachenfliegern und rund 6.000 Besuchern allein am Samstag gewachsen, womit es das größte Drachenfest in Mitteldeutschland ist.

(Besucherrekord aufgestellt)



Ich selbst, als Azubi der BurgenlandKiter (BLK'ler), bin erst am Samstag eingetroffen, da ich am Freitag meinem zweitliebsten Hobby gefrönt habe, ich war auf der Games Convention in Leipzig... Und wie das Leben eines Azubis nun mal spielt, bin ich am Samstag zu fast allem zu spät gekommen. So hab ich zum Beispiel den Rokakko-Kampf für Aktive verpasst und die Tatsache, dass der Erstplatzierte, ein Sternburgkiter, einen Kasten Bier geschmissen hat. Zum ersten Mal in drei Jahren harter Ausbildung hätte man mir das Bier gebracht und ich hätte es nicht selbst holen müssen. Man kann eben doch nicht alles haben. Aber positiv sehen; dadurch ist mir auch diese knotige Angelegenheit erspart geblieben.

(Verflixt und zugeknotet)

Der Rokakko-Kampf: Im Prinzip geht es darum, dass jeder Pilot einen Rokakko, einen sechseckigen Drachen möglichst der gleichen Größe, an der Leine hat. Diese werden auf ein Startsignal gleichzeitig hochgezogen und anschließend wuseln alle Piloten wild durcheinander und versuchen den Gegner vom Himmel zu "angeln", zum Beispiel durch Leine durchschneiden, umkippen des Drachens, verheddern oder sonst einen Umstand. Hauptsache der eigene Drachen ist als letzter oben, was gar nicht so leicht ist. Der Rokakko-Kampf kommt aus dem fernen China und wird doch als Streitbrecher benutzt. Der Gewinner bekommt Recht und der Verlierer muss das akzeptieren. Ein Rokakko-Kampf wird übrigens auch für Besucher zu unserem Drachenfest am Mondsee bei Hohenmölsen veranstaltet.

(Leider kein Rokakko, aber dafür unsere Banner)

Nach dem Rokakko-Kampf stand Limbo auf dem Plan. Und jetzt stellen Sie sich, liebe Leser, mal vor, wie der Pilot eines Drachens sich unter einer Limbostange durchdrückt und dabei, wie sollte es anders sein, einen Drachen fliegt. Gäbe bestimmt ein sehr schönes Bild ab. Aber ganz so war es dann doch nicht. Drachen-Limbo ist hier nur für Drachen gestattet. Das heißt, dass der Pilot seinen Drachen unter einer Schnur, die zwischen zwei Stippen (Angelruten) gespannt ist, hin und wieder zurück fliegen muss, ohne dabei den Boden oder die Schnur zu berühren. Davon gibt es natürlich auch nicht nur einen Durchgang: Angefangen wird bei über drei Metern bis zu dem Punkt, an dem es kein Pilot nach dem dritten Anlauf mehr schafft. Bei einer Drachenhöhe von 80 cm und einer "Schnurhöhe" von unter einem Meter war dann aber auch Schluss. Aber dennoch, so was will gekonnt sein. Ich kann es jedenfalls nicht.

(Drachen-Limbo mit Zweileinern)

Die nächtlichen Elchwiesen bieten die besten Voraussetzungen, um ein Nachtfliegen zu veranstalten. Und obwohl es ein Nachtfliegen ist und es da bekanntlich dunkel sein soll, macht sich der Drachenflieger Licht, aber nicht auf so einfache Art wie der Otto-Normal-Verbraucher mit einer Glühbirne. Nein, wir nutzen dafür unsere Drachen. Knicklichter, LEDs, Magnesiumkerzen oder Reflexband dran und ab in die Luft. Wie das aussieht, können Sie in dem Video Nachtfliegen, das Sie unten finden, sehen. Es gibt natürlich auch Ausnahmen, so zum Beispiel diese Kastendrachen (Bild unten), die eine Spannweite von 2,5 Metern haben und mit Leuchtstoffröhren ausgestattet sind, die über ein Stromkabel vom Boden aus mit Strom versorgt werden. Das Tolle, das Stromkabel ist gleichzeitig die Flugleine und hoch reißfest.

(Beleuchteter Kastendrachen)

Was uns, wie wohl jeder anderen Randgruppe auch, besonders gefällt, ist, dass die Jugend von morgen auch mal auf den Elchwiesen vorbeischaut und Interesse bekundet. Aber das liegt wohl zum Teil auch an den großen Drachen im Hintergrund mit gut fünf Metern Spannweite und zehn Quadratmetern Tuch und natürlich dessen kleineren Freunden, die nicht weniger schön zu fliegen sind.

(Jungend von morgen und große Drachen von heute)

Und wenn man schon ein solches Motto hat wie diese Jahr auf den Elchwiesen, dann sollte man das Nor Weschen Dir festhalten. Deshalb hier noch mal die Motto-Drachen dieses Jahres. Alle selbst entworfen, alle selbst zugeschnitten, alle selbst zusammengenäht, alle selbst geflogen und alle selbst behalten.

(Die Nor Weschen Dir - Tiere auf'm Haufen)

Jetzt will ich noch ein paar Worte über das Video namens "Kitehouse, Trickflug" verlieren: Es ist zwar ein recht großes Video, aber das Ansehen lohnt auf jeden Fall. Was dort die Piloten absolut synchron zeigen, ist so ziemlich das höchste der Gefühle beim Pair-Trickflug nach Musik. Und es ist gewollt, dass der Drachen so zappelt. Für manchen mag es aussehen, als würden die Drachen eher vom Himmel fallen, aber das ist alles so bezweckt. Man sieht auch kurzzeitig die schnellen, präzisen Bewegungen der Piloten von Kitehouse.de. Also meinen Respekt haben die beiden auf jeden Fall. Ich bekomme das lange nicht so hin, aber dafür stehen sie täglich mindestens eine Stunde lang auf der Wiese und üben. Harte Arbeit, aber sieht sehr schick aus.

Videos
(speichern mit: rechtsklick -> Ziel speichern unter)
Kitehouse, Trickflug - 3:10 Minuten - 48,8 MB - 640*480
Nachtfliegen - 0:19 Minuten - 4,42 MB - 640*480
Multiplekiting* - 0:30 Minuten - 5,22 MB - 640*480
* Multiplekiting: Ein Pilot mehrere Drachen.


Weitere Eindrücke vom Drachenfest in Wittenberg 007

(Grasrobben auf den Elchwiesen gesichtet)
(Abschlussfeuerwerk nach dem Nachtfliegen am Samstag)


Und nun wieder der Hinweis in eigener Sache: Unser 11. Drachenfest am Mondsee findet am zweiten September-Wochenende, also dem 07.09. - 09.09.2007 statt und wir würden uns freuen, Sie dort begrüßen zu dürfen. Wir haben uns auch einige sehr schöne Sachen einfallen lassen, die sehenswert sind. In diesem Jahr heißt es: "007 - in windiger Mission!"

Ansichten: 8978   ||   2 Kommentar(e) vorhanden