Startseite
Termine
Blogs
+ Übers Fliegen
+ Workshops
+ Dies und Das
Bildergalerie
News
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Login
Designs
Standard
Fanø 2008
Gartentour II - BUGA - 23.09.2007
Datum: 23.09.2007

Willkommen auf der Bundesgarten Ausstellung 2007 in Gera/Ronneburg und unserem zweiten Tag der Drachen-Gartentour 2007. Beide Blogs kommen leider sehr spät im Jahr und bis zum nächsten wird sicher ähnlich viel Zeit ins Land gehen, da wir, die BLK'ler, Winterpause haben. Der nächste Blog wird wohl über lauter bunte Vögel gehen und im März erscheinen. Am 01. Mai geht für uns die Saison mit unserem traditionellen Maifliegen los und somit auch das Bloggen meinerseits. Es sei denn, ein Leser wünscht etwas über uns oder den Drachensport zu wissen. Zum Beispiel, warum Drachen bunt sind, warum es Sicherheitsvorschriften gibt, welche das sind und und und. Dann werde ich mich natürlich darüber auslassen.
Aber kommen wir zurück zur Drachentour. Petrus meinte es wirklich gut mit uns an diesem späten September-Wochenende. Zwei volle Tage Sonne satt und angenehme Temperaturen und ab und zu ein Lüftchen. Na ok, das Lüftchen hätte etwas mehr sein können, aber man kann ja nicht alles haben. Den Besuchern hat es wohl auch so ganz gut gepasst. Zumindest kamen sie in Scharen.

(Besucherscharen auf der BUGA)



Nicht nur den Besuchern gefiel das Wetterchen, nein, auch unsere Robbys haben sich mal wieder in großer Stückzahl aus ihren Beuteln bewegt und den Zuschauer freundlich begrüßt. An diesem Beispiel sieht man auch, dass Robbys eigentlich keine Säugetiere sind, sondern sogenannte Schönwetter-Beuteltiere. Sehr selten anzutreffen.

(Robbys: Schönwetter-Beuteltiere)

Die Drachenflieger vom Verein Elbwind haben eine Nachtflugshow in ihrem breiten Programm und eben aus dieser Nachtflugshow, die die Evolution der Erde von der Urzeit bis heute darstellt, stammen diese Flugsaurier-Drachen und noch viele weitere waren während des Programmes am Himmel zu bewundern. Es wäre natürlich keine Nachtflugshow ohne Nacht. Jetzt stellen Sie, lieber Leser, sich mal vor, dass nachts ein Mann an Ihnen vorbei gelaufen kommt, Sie freundlich grüßt und auf das Flugfeld geht. Ganz plötzlich tauchen hinter Ihnen am Himmel Flugsaurier im Tiefflug auf, jeder mit gut drei Metern Spannweite, und fegen über Ihre Köpfe hinweg. Jetzt ist es aber für gewöhnlich nachts stockdunkel und so ein Saurier leuchtet nicht von selbst. Dafür gibt es aber Lichtwerfer, die die Flugsaurier abwechselnd anleuchten. Das ergibt den Effekt, dass er mal sichtbar und im nächsten Moment wieder verschwunden ist. So etwas kann schon sehr beeindruckend wirken.

(Elbwinds Flugsaurier)

Es ist ja häufig der Fall, dass in solchen Shows verschiedenste Themen angesprochen werden. So ist es auch immer sehr schön, beim Nachtfliegen Fledermäuse an den Himmel zu stellen, die bei ausreichend Wind mit ihren Flügeln schlagen. Mit so einer Fledermaus, allerdings ohne Nacht, habe ich mich mitten in die Zuschauermenge auf den großen Platz neben der Drachenbrücke gestellt, die Fledermaus am Himmel, ich auf dem Boden. Nun tritt der oft beobachtete Effekt auf, dass sich um mich herum in einem variierenden Radius von gut fünf Metern keine Menschenseele mehr aufhält und hinter dieser unsichtbaren Wand sich die Leute auf die Füße treten. Nun frage ich Sie, woran liegt das? Wir haben verschiedene Theorien aufgestellt, so zum Beispiel dass jeder Angst vor der Randgruppe Drachenflieger hat. Darüber zu lesen, finden die meisten wiederum sehr interessant, was mir die Klicks auf meine Blogs verraten (Danke dafür), aber einen Lebenden zu treffen, ist wohl dann doch wieder etwas Anderes - Fremdartiges.
Es ist ja nicht so, dass ich mich da hingestellt habe, weil der Wind dort besonders kräftig wehte. Eigentlich wollte ich etwas Öffentlichkeitsarbeit betreiben, also Fragen beantworten, kleine und große Kinder mal Fledermaus steigen lassen und unser Hobby etwas näher an die breite Masse bringen. Nachdem mein Chef, nach einer Weile, durch den Lautsprecher bekannt gab, dass ich da vorn irgendwo rumstehe, kamen auch ein paar, vor allem große Kinder, aber das flaute dann auch wieder ganz schnell ab - leider.

(Drachenbrücke im Hintergrund - Schaulustige im Vordergrund)

Und auch an diesem Tag gab es einen Rokkako-Kampf und ebenso drei siegreiche Drachenflieger-Freiwillige. Die Drachen vor den drei Herren sind die schon mehrfach erwähnten Kampf-Rokkakos. Davon gibt es bei uns, im Verein, insgesamt fünf Stück, die für die freiwilligen Kämpfer bereit stehen. Normalerweise sind Rokkakos wesentlich kleiner als diese drei auf dem folgenden Bildern, jedoch für Anfänger sind diese großen Drachen mit dem rubosten Segel und Gestänge wesentlich besser geeignet. Vor allem bei wenig Wind. Die Drachen werden von uns aufgebaut, eingeflogen, auf die Windverhältnisse eingestellt und dann kann es losgehen mit dem Kampf. Zu fünft mag das noch gehen, aber wenn wir Aktive an den Leinen stehen und da mindestens zehn von diesen Drachen in die Lüfte steigen, wird es schon etwas knifflig. Im Ursprungsland China treten ganze Dörfer gegeneinander an, um Steitigkeiten zu schlichten. Das muss sehr interessant aussehen.

(Kurz vor dem Start)

(Siegerehrung: 2. Platz, 1. Platz & 3. Platz)

Nun ja, wie im ersten Absatz schon erwähnt endet hier die Drachensaison 2007 für diesen Blog. Die BurgenlandKiter waren zwar nach der Drachen-Gartentour 2007 in verschiedene Festivitäten involviert, allerdings werde ich darüber nun nicht mehr Bericht erstatten. Darum möchte ich mich jetzt von Ihnen verabschieden und noch ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr wünschen. Wir Drachenflieger wünschen uns das beim nächsten Treffen, also ungefähr fünf Monate nach Neujahr - und Frohes Fest gleich mit.
Außerdem möchte ich mich noch für die Klicks hier im WebBlog der Naumburger Tageszeitung bei allen Lesern bedanken. Bei allen Lesern und Zuschauern sowie allen Aktiven. Wir wünschen ein besinnliches Weihnachtsfest, schöne erholsame Feiertage und ein gesundes neues Jahr. Wir hoffen, wir lesen uns wieder!

(Heimfahrt)

Falls Sie wie gesagt noch Fragen an mich haben, schreiben Sie einen Kommentar oder eine E-Mail an mich und wir werden der Sache auf den Grund gehen. Vielleicht hilft das, die Fremdartigkeit des Drachenfliegers etwas abzubauen.
Jetzt kommen noch ein paar Bilder aus Ronneburg und ich hoffe, wir lesen uns bald wieder!

Weitere Eindrücke vom Drachenfest in Ronneburg

(Besucherandrang aus allen Richtungen)

(Besucherandrang aus allen Richtungen)

(Besucherandrang aus allen Richtungen)

Und nun wieder der Hinweis in eigener Sache: Unser 12. Drachenfest am Mondsee findet am zweiten September-Wochenende, also dem 12.09. - 14.09.2008 statt und wir würden uns freuen, Sie dort begrüßen zu dürfen. Wir haben uns auch einige sehr schöne Sachen einfallen lassen, die sehenswert sind.

Ansichten: 7210   ||   1 Kommentar(e) vorhanden